EIN JAHR Leuchtturm ARD

Sieben Jahre habe ich in einem Privatstudium die Hintergründe unseres Seins erforscht und mich dabei fächerübergreifend vor allem mit Geschichte, Geopolitik, Psychologie und Soziologie beschäftigt. Als Filmproduzent habe ich den Hintergrund eines mittelständischen Unternehmers, der sich das Privileg dieser umfassenden philosophischen Recherche hingebungsvoll gegönnt hat.

Dabei war mir wichtig nach einer gesellschaftspolitischen Lösung zu suchen und als ich sie gefunden hatte, spürte ich das Bedürfnis einen Schritt zu gehen, der meiner autistischen Natur eher widersprach: Ich wurde Aktivist und gründete die Bürgerinitiative Leuchtturm ARD.

Die Lösung in einem Wort: Aufrichtigkeit. Die Lösung in einem Satz: Wir müssen von uns allen den Mut einfordern, das Zeitalter der Heuchelei hinter uns zu lassen.

Als im März 2020 die Corona-Krise begann, hatte ich bereits fünf Jahre intensive Recherche hinter mir und war spontan erleichtert und zutiefst erfreut. Denn ich spürte, dass nun die Verlogenheit unserer Gesellschaft ein Ende finden könnte. Aufgrund meines Studiums hatte ich die richtigen Quellen und Netzwerke, um sofort hinter die Kulissen des geopolitischen Hintergrunds der „Plandemie“ zu schauen. Aber ich war dann doch überrascht wie erfolgreich sich die weltweite Manipulation noch weiter steigern konnte.

Nach nunmehr fast drei Jahren bröckelt diese Desinformation zwar an allen Ecken und Enden, aber entfaltet immer noch eine erschreckende Wirkung auf den größten Teil der Bevölkerungen dieser Erde.

Die perverseste Blüte dieser menschenverachtenden Agenda trieb der Versuch das Gebot der körperlichen Unversehrtheit mit Füßen zu treten, und das war nicht nur der Auslöser für weltweite Proteste, sondern auch die Geburtsstunde der Bürgerinitiative Leuchtturm ARD.

Der Leuchtturm ist das Symbol der notwendigen Orientierung, die wir nur durch eine aufrichtige Beschäftigung mit allen vorhandenen Informationen erhalten können. Und der Begriff ARD ist nicht nur ein Symbol für die Vision eines bürgerorientierten und unabhängigen öffentlichen Rundfunks, sondern bedeutet für uns auch die Arbeitsgemeinschaft Redlicher Diskurs.

Die Informationen haben in der aktuellen Krise des 21. Jahrhunderts die Menschen bis hinein in die Familien gespalten, und nur die Informationen sind in der Lage, die Menschen wieder zusammenzuführen.

In meinem langjährigen Studium habe ich diese gespaltene Medienwelt kennengelernt und die Abhängigkeiten und den Einfluss untersucht, der auf unsere Leitmedien einwirkt. Die öffentliche Meinung wird mit vielfältigen psychologischen Werkzeugen bearbeitet und dabei einem schleichenden manipulativen und degenerativen Prozess unterzogen, der im historischen Kontext der vergangenen Jahrzehnte beobachtet werden muss, um seine Funktionen voll zu erfassen.

Wir müssen uns alle fragen, ob wir mit unserer Heuchelei so weitermachen wollen und nicht offen über diese Dinge sprechen.

Der historische Verfall von Spiritualität und ethischen Werten hängt auch mit dem Beginn des mechanistischen Zeitalters im 19. Jahrhundert zusammen. Der Vorzug des Materiellen, gegenüber geistigen und seelischen Werten, bildet die Grundlage der konsumorientierten Gesellschaften des 20. Jahrhunderts. Der 11. September 2001 läutete dann die Eskalation einer noch offensichtlicheren Verlogenheit unserer Zivilisation im 21. Jahrhundert ein.

Wenn wir die Degeneration unserer Werte aufhalten wollen, brauchen wir einen offenen und ehrlichen Diskurs über die historischen Fehlentwicklungen und Ursachen dieses ethischen Verfalls.

Wir können die geopolitischen und ökonomischen Interessen genau benennen, die Verantwortung tragen für manipulierte Narrative und missbrauchte Einflussmöglichkeiten. Aber es braucht Mut und Wille zur Selbstreflexion.

Wenn wir eine Opposition bilden wollen, die sich für aufrichtigen Diskurs und historische Aufarbeitung einsetzt, dürfen wir uns nicht auf politische oder ideologische Inhalte festlegen, sondern müssen eine Plattform einfordern, die diesen Diskurs ergebnisoffen ermöglicht.

Die öffentliche Meinung wird heute von milliardenschweren internationalen Konzernen beeinflusst. Da liegt es nahe, dass wir als Befürworter einer neuen Aufrichtigkeit ebenfalls einen Milliardenkonzern an unserer Seite haben sollten. Und wie es der Zufall so will, einige unserer Vorväter haben so einen Konzern genau mit dieser Absicht geschaffen und einen öffentlichen Rundfunk konstruiert, der in seinem Medienstaatsvertrag genau diese notwendige Multipolarität, die Ausgewogenheit und die Staatsferne als seinen Bürgerauftrag wörtlich postuliert.

Warum haben wir uns dieses wichtigste Werkzeug einer demokratischen Entwicklung aus den Händen nehmen lassen? Warum haben wir politischen und ideologischen Einfluss zugelassen, obwohl der öffentliche Rundfunk durch unser aller kollektive Beitragsfinanzierung völlig unabhängig von wirtschaftlichen oder sonstigen Zwängen ist? Auch dieser schleichende degenerative Prozess muss genau untersucht werden, wenn wir eine aufrichtige und demokratische Zukunftsgesellschaft anstreben.

Die Bürgerinitiative Leuchtturm ARD steht seit vielen Monaten jede Woche vor den Medienhäusern dieser Republik, um diesen ehrlichen Diskurs einzufordern. Der Journalismus hat eine große Verantwortung als Vierte Gewalt und Bewahrer der demokratischen Grundlagen, eine Verantwortung, der er schon lange nicht mehr gerecht wird. Er hat sich zum Vehikel von Interessen machen lassen, die dem Gemeinwohl entgegenstehen. Darüber wollen wir einen Dialog auf Augenhöhe führen. Nur eine ehrliche Selbstreflexion der Fehlentwicklungen unserer Gesellschaften kann uns zu einer umfassenden Betrachtung unserer kreativen Gestaltungsmöglichkeiten im Sinne einer lebenswerten und kreativen Zukunft für unsere Kinder führen.

Diese Leistung können wir nur gemeinsam erbringen. Gemeinsam, mit allen, die die Menschenwürde und die Ehrlichkeit im Zentrum ihrer politischen Arbeit sehen, und gemeinsam mit einer vierten Säule der Gewaltenteilung, die unser stetig brennender Leuchtturm sein muss im tosenden Sturm der internationalen geopolitischen Interessen.

3.12.2022, Jimmy C. Gerum, info@leuchtturmARD.de, 0151-5055 2062 Landkarte aller Mahnwachen des Medien-Mahn-Marathon tagesaktuell bei www.LeuchtturmARD.de

Welcome to WordPress. This is your first post. Edit or delete it, then start writing!

Start the Discussion!Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert